Rückblick auf eine bewegte Vereinsgeschichte

Der Verein wurde im Januar 1950 als "Obst- und Gartenbauverein Eching am Ammersee" gegründet. Neben ideellen waren es insbesondere wirtschaftliche Gründe, die die Echinger Gartenfreunde bewogen, den Verein ins Leben zu rufen.

 

Die schwierigen Versorgungsverhältnisse der Nachkriegsjahre, in denen der Anbau von Obst und Gemüse für die Bevölkerung eine Lebensnotwendigkeit darstellte, waren der Anlaß für die Vereinsgründung. Sie bot die einzige Möglichkeit, über Bezugsscheine Saatgut, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Obstbäume und Beerensträucher zu beschaffen und die Vereinsmitglieder damit zu versorgen.

 

Einige Echinger Gartenfreunde waren in Schondorf oder Greifenberg in den dortigen Gartenbauvereinen Mitglieder oder Gäste. Da jedoch nur die nicht benötigten Bezugsscheine an die Echinger weitergegeben wurden, riet der damalige Kreisgartenpfleger Paul Hopf den Echingern zu einer eigenen Vereinsgründung, damit sie ihre vollen Ansprüche der Zuteilung geltend machen konnten.

 

Welchen Anklang die Vereinsgründung bei der Einwohnerschaft fand, geht daraus hervor, daß bereits bei der Gründungsversammlung 44 Echinger Bürger beitraten.

 

Zum 1. Vorsitzenden des neugegründeten Vereins wurde Georg Metzger gewählt, zum 2. Vorsitzenden Xaver Deininger, das Amt des Kassiers übte Ludwig Stangl aus, als Beisitzer agierten Josef Rank und Franz Mair.

 

In den Anfangsjahren des Vereins wurden etwa 160 Obstbäume, vor allem im Dorfanger, gepflanzt und für deren Pflege und Erziehung belehrende Vorträge und Schnitt- und Veredlungskurse veranstaltet. Die älteren Mitglieder erinnern sich sicher noch an die Obstbaumversteigerungen im Anger. Die erste größere finanzielle Transaktion stellte den Kauf einer Motorspritze dar.

Da die Vereinsfinanzen nicht ausreichten, wurde sogar eine Kreditaufnahme notwendig.

 

Nach dem Tode von Georg Metzger, der 23 Jahre das Amt des 1. Vorsitzenden wahrgenommen hatte, wurde 1974 eine neue Vereinsleitung gewählt. Erster Vorsitzender wurde Ludwig Wieser, dessen Stellvertreter Anton Heimerl, Kassier Mathias Heinzinger, Schriftführer Dr. Karl Pattock und Beisitzerin Antonie Schmid. In den Folgejahren war ein erheblicher Mitgliederzuwachs zu verzeichnen, auch als Folge der verschiedenen Fachvorträge für unterschiedliche Interessenslagen.

 

Die in der Folgezeit eintretende Verbesserung der Lebensverhältnisse führte allmählich zu einer Verlagerung der gärtnerischen Interessen. Zum Nutzgarten trat in zunehmendem Maße der Ziergarten. Dementsprechend wurde auf Anregung des Kreisverbandes der Vereinsname im Frühjahr 1974 in "Verein der Garten- und Blumenfreunde Eching am Ammersee" geändert.

Auszug aus dem Protokoll vom 27.02.1974: Der Echinger Verein kann im Januar 1975 auf 25-jähriges Bestehen zurückblicken. Es ist zu überlegen, ob der evtl. zugkräftigere Namen "Verein der Garten- und Blumenfreunde" gewählt werden soll.

 

Die Jahreshauptversammlung ein Jahr später brachte Kurioses: Ein notwendiges, wenn auch unerfreuliches Kapitel wurde angesprochen. Der Vorstand wollte den Mitgliedsbeitrag auf 7.50 DM erhöhen. Doch welch unerwartetes Ergebnis: Da die Höhe des bisherigen, sehr geringen Jahresbeitrages vom 5 DM wegen der Zwangsabgabe von 3.50 DM (= 70%) an den Landesverband zur Bestreitung der Vereinsausgaben nicht mehr ausreicht, wird eine Erhöhung auf 10 DM beantragt und bei 3 Gegenstimmen angenommen.

 

Noch kurz zur finanziellen Entwicklung des Vereins: 1975 berichtete der Kassier noch von Einnahmen in Höhe von 635.25 DM, 2005, 30 Jahre später von dem 13-fachen von 4.250 Euro.

 

Noch ein Wort zur Mitgliederentwicklung: 1976 wurden 42 Mitgliederbeiträge überwiesen, mit heutigem Stand sind es weit über 400 Mitglieder, eine Aufwärtsentwicklung, die vor allem den Vorständen Ludwig Wieser und Herbert Feyrsinger zu verdanken ist.

 

Wie in den vergangenen Jahren gehörte auch 1982 ein Blumenschmuckwettbewerb zu den Höhepunkten des Vereinsjahres.

 

Der Verein der Garten- und Blumenfreunde hatte in den darauffolgenden Jahren seine Mitglieder durch Vorträge oder praktische Anleitungen in gärtnerischer als auch floristischer Hinsicht unterstützt. Auch Aktivitäten der Gemeinde wie der Kirche wurden unterstützt. So war in der Vereinsgeschichte die Ausschmückung der 1. Echinger Primizfeier im Dorfanger im Juli 1987 für Herrn Pfarrer Franz Schmid ein herausragendes Ereignis und für den Verein eine besondere Ehre.

 

Mit Unterstützung des Vereins konnte die Gemeinde Eching bereits zahlreiche Preise und Ehrungen erreichen, z. B. beim Ortsverschönerungswettbewerb des Bezirks Oberbayern 1988 einen 2. Preis.

Doch 1989 noch eine Steigerung: Die Gemeinde erhält eine Silbermedaille im Landesentscheid anläßlich des Wettbewerbs "Unser Dorf soll schöner werden" bei 1.600 teilnehmenden Gemeinden.

 

Im selben Jahr nehmen die Echinger Gartler an einem Festumzug in Kaufering bei seinem heutigen Patenverein anläßlich zu dessen 25-jährigen Bestehens teil.

 

Da bei der Jahreshauptversammlung 1994 unser langjähriger, verdienstvoller 1. Vorstand Ludwig Wieser, nicht mehr als kandidierte, wurde ein neuer Vorsitzender gewählt. Die Mitgliederversammlung wählte als 1. Vorsitzenden einstimmig Herbert Feyrsinger. Ludwig Wieser blieb aber als Kassier der Vorstandschaft erhalten.

 

Der Mitgliederstand war inzwischen auf 175 Gartenfreunde angewachsen. Mit dem Wechsel des 1. Vorsitzenden kehrte ein neues Management in die Vereinsstruktur ein. Ein Jahresprogramm, das rechtzeitig in der Vorstandschaft ausgearbeitet und zu Jahresbeginn an alle Mitglieder verteilt wird, ist eine feste Einrichtung geworden.

 

1995 konnte der Verein seinen 45. Geburtstag begehen. Bei der Festveranstaltung wurde der ehemalige 1. Vorstand Ludwig Wieser sen., der 20 Jahre lang die Geschicke des Vereins leitete und zuvor noch 5 Jahre Beisitzer war, zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Seit 1996 besitzt der Verein die Gemeinnützigkeit und wird als eingetragener Verein geführt.

 

Rechtzeitig zum 50- jährigen Gründungsfest traten engagierte Vereinsmitglieder an den 1. Vorstand Herbert Feyrsinger heran, zum Jubiläum eine Vereinsfahne anzuschaffen, um den gesellschaftlichen Wert unseres Vereines zu erhöhen. Bei der Mitgliederversammlung 1998 fand der 1. Vorstand nicht die erforderliche Mehrheit für eine Vereinsfahne. Obwohl in Eching Vereinsfahnen bei verschiedenen Anlässen gewünscht werden und so einen feierlichen Rahmen bilden, konnte die Ablehnung beim Garten- und Blumenverein nicht erklärt werden. Das Ehepaar Kata und Siegfried Gumpinger, die dem Verein schon seit Jahren sehr nahe stehen, erklärten sich bereit, die Finanzierung einer Vereinsfahne mit zu übernehmen. Zur Mitgliederversammlung 1999 wurde von Ihnen der Antrag erneuert. Die Zustimmung erfolgte mit 75 zu 6 Ja-Stimmen für die Anschaffung einer Vereinsfahne.

 

Anläßlich der 6. Echinger Festwoche und zu unserem 50- jährigem Gründungsjubiläum konnte die Fahne nun am Festsonntag, den 23. Juli 2000 mit Gartenfreunden aus Kaufering als Patenverein geweiht werden.

 

Im Jahr 2003 wurde eine eigene Kinder- und Jugendgruppe unter der Leitung von Sabine Weigl und Claudia Eggert gegründet. Mit einem eigenen Programm wird den mittlerweile über 60 Kinder die Natur und die Umwelt, in der sie leben, versucht näher zu bringen. Neben Vorträgen über Tiere, wie Hummeln, Wespen, Schmetterlinge, Vögel oder Haustiere, finden Bastelveranstaltungen mit Naturmaterialien, sowie Töpferkurse großen Anklang. Seit neuestem werden auch Kochveranstaltungen angeboten. Der gesellige Teil mit Garten-, Spiel- oder Grillfesten kommt natürlich auch nicht zu kurz. In Zusammenarbeit mit dem Echinger Kindergarten werden Veranstaltungen geplant und durchgeführt.

 

Das Jahr 2008 brachte wieder Veränderungen in der Vereinsführung. So übernahm Martin Stangl den Posten des 2. Vorsitzenden und Pia Braumiller, Christine Hank und Sabine Neuhof-Werling ergänzen den Vorstand als Beisitzer.

 

Die Pressearbeit wurde in den letzten Jahren intensiviert, was sich an dem erheblichen Mitgliederzuwachs, insbesondere von Neubürgern der Gemeinde, aber auch von Gartenfreunden aus den Nachbargemeinden bemerkbar machte. Dem Verein der Garten- und Blumenfreunde gehören derzeit knapp über 400 Mitglieder an. Neumitglieder sind jederzeit herzlich willkommen.

 

Die Heimat- und Brauchtumspflege wurde in das Veranstaltungsprogramm aufgenommen, wie z. B. mehrere Informationsfahrten durch den Landkreis Landsberg. Sowohl historische, als auch kulturelle und Gartenbau bezogene Ziele finden dabei ihr interessiertes Publikum. Wanderungen mit naturkundlichem Bezug gehören genauso zum regelmäßigem Programm, wie Veranstaltungen zum Obst- und Gemüseanbau, sowie zum Blumenschmuck.

 

Seit 2000 kümmert sich der Verein um die Anpflanzung und die Pflege des Kreisverkehrs am Ortseingang. Die Blumenpracht findet über den Ort hinaus allgemein großen Zuspruch. Im Zuge des Neubaus der Hauptstraßen wurden Anpflanzungen von Bäumen und Rosenbüschen, sowie Fruhlingsblumen im Ortsbereich von Vereinsmitgliedern durchgeführt.

 

Jedes Jahr zum Erntedankfest schmückt die Erntekrone, die vom Verein immer wieder erneuert wird, den Altarraum in unserer Pfarrkirche St. Peter und Paul.

 

Neben den Fachvorträgen im Gemüse- und Ziergartenbau gehören auch Referate zu geographischen oder geologischen Themen zum Veranstaltungsangebot. Praktische Anleitungen, wie Obstbaum- oder Strauchschnittkurse oder Bauanleitungen für Nisthilfen oder der Bau von Einfriedungen, Wegen, Treppen oder Trockenmauern ergänzen das Angebot.

Die Abhaltung der Bergmesse, die seit 1996 jährlich stattfindet, Radtouren durch München oder zu Attraktionen in der Umgebung, die Vereinsausflüge oder Besichtigungsfahrten bieten für jeden Geschmack etwas.

 

Die Echinger Gartenfreunde unterstützen aber auch örtliche Vereine bei deren Arbeit, so stand man dem Fußball-Sportverein hilfreich mit Rat und Tat bei der Bepflanzung am neuen Sportplatz und am Wall der Stockbahnen zur Seite. Anfang Oktober 2007 wurde dabei die Bepflanzung am Parkplatz an der neuen Sporthalle vorgenommen.

 

Seit Jahren nimmt mindestens eine Mannschaft des Vereins am Beurer Mähfest, sowie am Vereineschießen des Schützenvereins teil, wobei neben Siegen durchwegs immer vordere Plazierungen erzielt wurden.

Im Garten des Echinger Kindergartens wurde ein Weidentunnel als "Spielgerät" für die kleinen Mitbürger gebaut.

 

Doch was wäre ein Verein, wenn er nicht an seine langjährigen Mitglieder und Gönner denken würde: So spricht der Verein über den Kreis- bzw. Landesverband für 25- und 40- jährige Mitgliedschaft Ehrungen in Form von Ehrennadeln in Silber und Gold aus.

Ab dem 60. Geburtstag und mindestens 5- jähriger Vereinszugehörigkeit erhält jedes Mitglied zu runden Geburtstagen ein Geschenk des Vereins.

 

Der Verein der Garten- und Blumenfreunde versucht mit seinem abwechslungsreichen und informativen Programm für jedes Mitglied etwas zu bieten. Etwa 15 bis 20 Veranstaltungen für Erwachsene und 10 Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche jährlich eröffnen verschiedene Möglichkeiten sich mit dem Thema Garten, Natur und Umwelt auseinander zu setzen.

 

Interessierte Gartenfreunde und Gäste sind bei den Veranstaltungen in Eching immer willkommen. Der Eintritt ist in der Regel frei. Die Vorstandschaft nimmt auch gerne Anregungen dankbar auf und freut sich auf zahlreichen Besuch bei den angebotenen Veranstaltungen. 

 

Im März 2017 wurde Barbara Federl zur neuen Vorsitzende des Vereins gewählt, nachdem Herbert Feyrsinger sein Amt zur Verfügung gestellt hatte.